Samstag, 5. Januar 2013

Minerva und "FlicFlac!"

Hallo Ihr Lieben!

Der berühmte Weihnachtscircus „FlicFlac gastierte wieder einmal in Dortmund. Dieser Circus kommt ganz ohne Tiere aus und verzaubert jedes Jahr  die Menschen mit seinem grandiosen und einmaligen Programm.
Diese Jahr war alles unter das Motto „ Highlig Abend!“ gestellt worden.

Schon im Vorfeld wurden 35.000 Tickets verkauft , weiß die Pressesprecherin „Meike Schütte“ zu berichten.

Allein 7 unterschiedliche Luftnummern waren diesmal mit im Programm. Alle Artisten hatten das Niveau so hoch geschraubt, das man nie damit rechnen konnte, was als Nächstes vorgestellt wurde.


Schon der Auftakt war  großartig inszeniert.  Ein wunderschöner, weißer Engel  aus der Truppe von Elle&Glamour Gems versetzte mit seiner Interpretation  „Halleluja“ von Leonhard Cohen
jeden Besucher in die richtige Stimmung. Das Publikum sang aus voller Kehle und mit Freunden mit.

Mutig  und ohne Angst, wie es schien, zeigte „Alain Alegria“ auf dem Trapez,  was er unter einer richtigen Luftnummer verstand und auch umsetzten zu vermachte.

Das, das Publikum dabei den Atem anhielt, versteht sich ja wohl von selbst.








Gerorgio vollbrachte mit dem „Diabolo“ wahre Zaubereien. Die Zuschauer konnten  gar nicht so schnell folgen, wie er mit seinen Diabolos hantierte. Einfach meisterlich und perfekt ausgearbeitet.
 Herzrasen und Angstperlen wurden dem Publikum von der einmaligen und spektakulären  Drahtseilaktnummer von „Sayrakan“ bei gebracht.


SerBat Troupe kletterte über die Leiter im Doppelpakt und zeigte dabei, was man mit einer Leiter so alles anstellen konnte.


Hochleistungen, die ihres Gleichen suchten, wurden hier geboten. Außergewöhnliche Stunts wechselten mit atemberaubender Akrobatik und anarchischer Komik ab.

Jede dargebotene Nummer war einfach fantastisch und sprach für das Können der jungen Artisten selbst. Jeder setzte sich so in Szene, das man nicht einen aus der Masse herausnehmen kann.

Der Atem gefror dem Publikum dann als „Suannejkovs“ , zwei Brüder, ihr Können auf dem Todesrad bewiesen. Dieses Requisit wurde von Ihnen mit großer Präzision beherrscht.  Das Ganze glich schon einer Mutprobe.








Ob es der Armbrustschütze „Ben Blaque oder die Rocketstars „Flyiging Garcias“ waren,  jeder dieser Artisten versetzte dem Publikum eine Gänsehaut oder ließ es vor Staunen nicht zur Ruhe kommen.



Untermalt wurde das Ganze von zu einer jeden Nummer passender Musik und einer speziell zugeschnittenen Lightshow und Effekten.  Selbst das Team, das die Apparaturen der Artisten aufbaute, passte in das Gesamtpaket.

Honoriert wurde die Akrobaten beim großen Finale mit einer wahren Rakete aus Applaus und Beifallsbekundungen.

Hoffen wir, das „FlicFlac“ Dortmund noch oft besucht.


Eure
Minerva
©Minerva
www.radio-witch.de
minerva@radio-witch.de
http://www.facebook.com/RadioWitch

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.