Sonntag, 11. November 2012

Minerva und Achim Reichel!


Neuss liegt an der Küste!!!!

Ja, das kann man getrost nach dem 05.11.2012 sagen. An diesem Tag gab „Achim Reichel“ ein Konzert im Rheinischen Landestheater in Neuss.
Er kam flapsig auf die Bühne und  begrüßte alle als ob er mal so eben zum Kaffee vorbei kommt. Es war herrlich anzusehen, wie natürlich und voller Elan er auf der Bühne stand.
Achim Reichel hatte das Konzert unter das Motto:  „Solo für Euch!“ gestellt.
Er setzte sich und nahm auch gleich seine Gitarre zur Hand. Achim Reichel fing  an und erzählte aus seinem Leben. Jede seiner  Darstellungen war ein Erlebnis für sich. Ein Musikerleben wurde offen gelegt. Er unterstrich alles mit dem dazu passenden Dia. Hier konnte man getrost alles unter das Motto eines seiner Lieder  stellen: “Ich hab die ganze Welt gesehen.“

Der Rocker mit der Hamburger Schnauze unterhielt das Publikum mit seinen lebhaften Erzählungen.
Er erzählte, wie er seine erste Gitarre durch den Eintausch eines kleinen Plattenspielers  bekam. Als Verstärker diente ein altes Röhrenradio. Wie die „Rattles“ entstanden und wie sich ihre Erfolgslaufbahn fortsetzte.  Die Rolling Stones und die Beatles waren ein wichtiger Bestandteil in dieser Geschichte. Die Rattles tourten im Bus mit „Little Richard“ und den „Beatles“ durch England. Zahlreiche Erlebnisse zollten den Weg.
Nach den ersten Kneipenauftritten der Rattles folgten bald Hamburg mit seinen Starclub.
Die Rattles sollten dann auch im TV auftreten und zwar im legendären Beatclub. Natürlich brauchten sie dazu die passenden  Bühnengarderobe. Aber ob doppelnd gestrickte Rollkragenpullover und Fellwesten da Richtige waren, sei dahin gestellt.  Das geklärt natürlich warum sie so geschwitzt haben.
Als Vorgruppe der Beatles spielten die Rattles auch hier in Deutschland im Zirkus Krone.  Noch heute besteht eine innige Freundschaft zwischen Paul McCartney und Achim Reichel.

Als Achim Reichel dann zur Bundeswehr eingezogen wurde, war es erst einmal mit der Musik vorbei.
Dort war er besonders  stolz  darauf, dass der Friseur seine Haare für zwei Mark pro Locke verkaufte.
Auch besaß er dort zwei Spinde. Einen für sein Equipment und einen für seine Privatsachen.
Nach seiner Entlassung kehrte er sich mehr  zu den Rattles zurück. Achim Reichel ging nun seinen eigenen Weg.

In mitten seiner Erzählungen fing er dann an und spielte und sang das alte Lied „Sie hieß Mary Ann.“
Schon jetzt hatte er das Publikum auf seiner Seite. Sie gingen mit und wollten mehr.
Achim Reichel unterhielt seine Fans mit seinen großen Hits. Er sang alles was einen „Achim Reichel“ ausmachte. Da waren Songs wie -What shell we do with a drunken sailor- Herr von Ribbeck auf Ribbeck in Havelland und – Der Spieler. Besonders  “der Blonde Hans” versetzten das Publikum in
einen Rausch von Gemütlichkeit und Wohlgefallen.
Ein Hauch von Norden wehte durch den Raum, denn Achim Reichel verstand es , dieses Flair aufzubringen.  
Das war „Achim Reichel“ wie wir ihn kennen und lieben. 



Eure 
Minerva

©Minerva
www.radio-witch.de
minerva@radio-witch.de


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.