Samstag, 15. September 2012

Minerva und der Dortmunder Zoo

Hallo Ihr Lieben,

am vergangenen Sonntag in brütender Hitze, haben wir nach Jahren mal wieder den Dortmunder Zoo besucht. Da wir Besuch aus Bayern hatten, war dies eine Gelegenheit, den Bayern mal zu zeigen, das auch das Ruhrgebiet Einiges zu bieten hat. 

Sie waren sichtlich beeindruckt von der tollen Anlage unseres Zoos.

Auf einer Gesamtfläche von 28 ha finden sich heute 1.840 Tiere in 265 Arten. Der Zoo Dortmund konzentriert sich auf die Haltung und Zucht südamerikanischer Tierarten und ist führend in der Zucht des Großen Ameisenbären, des Tamanduas und des südamerikanischen Riesenotters. Zu den Attraktionen zählen das Regenwaldhaus „Rumah hutan“, das Amazonashaus, das Tamanduahaus, das Giraffenhaus,


das Otterhaus und das im Jahr 2006 eröffnete Nashornhaus.

Das Wappentier des Zoos ist der Ameisenbär "Schnüffel" genannt. 

Der Zoo besticht nicht nur durch seine zahlreichen Tierarten, nein auch die Park ähnlichen Flächen und die unter alten Bäumen angelegten Rastplätz laden immer wieder Familien zum Besuch ein.

Besonders während der Fütterunszeiten drängen sich die Besucher vor den Gehegen. Es ist auch wirklich eine Attraktion
was die Robben aufstellen um an Futter zu gelangen.

Im Gegenzug bieten sie dazu, unter der Anleitung ihrer Pflegerin kleine Kunststücke an.

Zur Mittagszeit hatten sich viele Tiere in ihre Behausungen zugegezogen. 

Sie hatten wohl auch genug von der großen Hitze.

Wir konnten jedoch einige wirklich, schöne Aufnahmen dieser tollen Tiere machen.


Eure 
Minerva


©Minerva
www.Radio-Witch.de
minerva@radio-witch.de



Sonntag, 2. September 2012

Minerva und die "Jungen Tenöre!"




Hallo Ihr Lieben,

Die Stadt – Dorsten – hatte  ein großes Programm eingeläutet. Das Motto war „ Dorstener Kultursommer.“  Zu diesem Programm gehörten viele Aktivitäten. 

Am Freitag den 31.08.2012 hatte das Ganze seinen Höhepunkt erreicht . Auf dem Marktplatz vor dem wunderschönen,  alten Rathaus gaben die „ Jungen Tenöre“ ein Open-Air Konzert. Mit einer 8-köpfigen Band zeigten sie Ihr Können.

„Die Jungen Tenöre“, das steht für Hans Hitzeroth, Ilja Martin und Hubert Schmidt. Drei junge Männer mit großen Stimmen. Ihre kraftvollen und klangschönen Tenorstimmen erklangen schon beim Soundcheck. Man merkte den Drei sofort an mit welcher Liebe sie hinter ihrer Musik stehen.

Das Trio stellte am diesem Abend sein neues Album „POP CLASSICS!“ vor. Dieses Album stellt so ziemlich alles in den Schatten was man sich unter „Classis“ vorstellen kann.
Lieder wie – Eloise – Mama – Cara Mia und Nessun Dorma erklangen auf dem überfüllten Marktplatz. 
Trotz des schlechten Wetters, waren die Drei bester Laune, was sie dann auch im anschließenden 
Interview wieder gaben. Alle Drei sind natürlich und herrlich witzig. Besonders Hans Hitzeroth weiß das Publikum immer wieder mit kleinen Witzen in Euphorie zu versetzen.
Ihre Stimmen verzauberten das Publikum auf eine besondere Art. 
Die Soli der einzelnen Tenöre verzückte das Publikum und brachten es in eine Art Wachtraum. 


 Viel  Freude  und Glücksein hing über dem Marktplatz. 

Die Jungen Tenöre zauberten mit ihren Liedern Sonnenschein herbei, wo es regnete und Kälte herrschte. Der Marktplatz war auf einmal ein Platz voller Musik und Sonne, obwohl Petrus nicht mitspielte.
Es war ein Hochgenuss, diesen Ausnahme Trio zu zuhören.

Seit 1997 gibt es das Trio. Damals noch in anderer Besetzung. Doch Hans Hitzeroth hat mit Ilja Martin und Hubert Schmid dem Trio, den letzten Schliff gegeben.  Die drei starken Individuen, sind im Laufe der Zeit eine Einheit geworden. 










Als Schlusswort möchte ich gern das Motto „ der Jungen Tenöre“ zitieren:  „Die Menschen sollen sich reich und lebendig fühlen und unsere Musik genießen, und sie sollen nicht darüber nachdenken, warum“.

Ein Satz, dem nichts mehr hinzu zu fügen ist.

Eure 
Minerva



©Minerva
minerva@radio-witch.de
www.radio-witch.de