Samstag, 17. März 2012

Minerva trifft die "Hexe Minerva"


Hallo,



In einem Ortsteil von Dortmund, in Berghofen, hat sich die Hexe Minerva mit ihrem Laden niedergelassen.
Vor 10 Jahren hat Minerva Patricia Winter diesen Laden eröffnet und ist inzwischen zu einer festen Einrichtung in der Szene geworden.

Das Wort Hexe bedeutet für die Meisten von uns, Böses, Dunkelheit und Zauberei. So wurde es immer suggeriert. Doch wer diesen tollen, Laden betritt, wird sofort eines Besseren belehrt
Kaum ist man über die Schwelle getreten , wird man von einer Welt entfangen, die aus voller Mystik, wunderbaren Gerüchen und viel Wissen besteht.
Überall stehen Tinkturen, Bücher, Figuren, Kerzen, Elfenhäuser und Schmuck herum. Besonders beeindruckend ist die herrlich gestaltete Wand mit den Traumfängern. In einer Ecke stehen
schamanische Trommeln. Elfen und Waldwesen schmücke die Vitrinen.

Dann kommt die Hexe. Minerva eine bildschöne, sympathische Frau mit mit langen roten Haaren. Ihre Augen sprühen nur so vor Lebensglück. Wenn sie erzählt, was sie so alles tut um den Menschen zu helfen, dann hängt der Zuhörer wie gebannt an ihren Lippen.

Minerva ist nicht die böse Hexe, die die Gebrüder Grimm so oft benutzt haben, nein Minerva sagt von sich selbst:“Ich bekenne mich dazu eine Schamanische Hexe zu sein, ich berufe mich da auf das Grundrecht der Religionsfreiheit in unserem Land, aber einigen scheint dies nicht bekannt zu sein.
Sie widmet sich dem Wohl der Menschen. Durch Ihr umfangreiches Wissen über die Natur und über das keltische Hexentum, hilft sie Blockaden zu öffnen und den Menschen
wieder den richtigen Einklang mit seinem Körper zu zeigen. Sie selbst ist verheiratet und hat drei Kinder, die alle in der heidnischen Lehre erzogen wurden und auch so aufgewachsen sind. Sie finden es toll, dass Mama eine Hexe ist.
Eigentlich führt sie ein ganz normales Leben. Doch auch heute noch hat sie mit der Engstirnigkeit
der Menschen zu tun. Man hat ihr schon arg zugesetzt. Im Interview erzählte sie vom Besuch einer Mutter, die zu ihrem Kind sagte:“ Wenn Du nicht artig bist, dann bringe ich Dich hier zu diese Hexe, Die ist ganz böse!“
Ja, das gibt es heute noch!
Minerva und ihre Familie leben im keltischen Glauben. Sie zieht ihre Kraft aus der Natur und zeigt den Menschen, das es Wege gibt, wieder zu sich selbst zu finden. Ihren Bezug zu Natur, hat sie zu verdanken, dass sie diese Lebensform gefunden hat. Und sie lebt gern so.
Bei ihr gibt es keinen Zauberstab, Besen und Hokuspokus, nein sie steht mit beiden Beinen im Leben und will anderen helfen ihre eigene Ebene zu finden.
Viele Gegenstände in ihrem Laden hat sie selbst angefertigt. Sie stellt Schmuck her. Aber auch die Hexenflaschen, die man als Glücksbringer für alles Mögliche tragen kann. 

Heilsteine und Kristalle geben dem Ganzen ein Flair einer Zeit, die eigentlich nie vorbei gehen dürfte. Besonders schön ist die Ecke mit den Traumfängern dekoriert.

Minerva verheiratet sogar Paare, tauft Kinder im Alter von 0-7 Jahren oder löst Menschen von ihrer christlichen Taufe. Alles zurück zuführend auf den keltischen Glauben.
Sie geht in Jeans und Shirt einkaufen, fährt Auto und versorgt ihre Familie. 
Alles so ganz nebenbei.
In ihren wallenden, selbst genähten Gewändern und ihren leuchtenden, langen, roten Haaren steht sie in ihrem Laden und hilft mit Rat und Tat. Zeremonien und Einzeltherapiehen mit Rasseln und manchmal mit Trance helfen ihr dabei ihre Aufgabe zu erfüllen.

Ja so leben nun einmal die Hexen von heute.

Eure 
Minerva



© Minerva
minerva@radio-witch.de
www.kaffee-klatsch.de.vu

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.