Samstag, 2. Oktober 2010

Minerva in der Pathologie

Hallo Freunde,

Das Wort "Pathologie" erzeugt in uns immer einen Schauer und wir müssen sofort an den Tod denken.
Ich wollte dem einmal nachgehen und bin nach Münster in die Gerhard Domagk-Pathologie der Uni-Klinik Münster gefahren.

Das Gerhard-Domagk-Institut für Pathologie ist im Universitätsklinikum Münster in die Krankenversorgung mit vielfältigen diagnostischen Aufgaben sowie im Rahmen der Medizinischen Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität in Lehre und Forschung eingebunden.

Ich wurde dort von Frau Prof. Dr. Gabriele Köhler empfangen. 



Die Frau Prof. hat mich durch die gesamte Pathologie geführt und mir alles, aber auch alles gezeigt und erklärt. 




Sie hat mich auch in die Sezierungsräume
mitgenommen, wo gerade mehrere Obduktionen durchgeführt wurden. Ich durfte dabei zusehen, aber aus Pietätsgründen keine Fotos machen.
Sie hat mir auch Föten gezeigt (Neugeborene unter 500g) die tot geboren wurden. Wir waren im Leichenkeller und in der Entsorgunsanlage für Tumore und Gewebeproben. Auch hier von werde ich keine Fotos einstellen. Sie hat mir gezeigt, wie unter dem Elektronenmikroskop Krebsgewebeprobe ausgewertet werden.

Ich werde von meinem Besuch ausführlich am Montag, dem 04.10.2010 im OZH-Magazin darüber berichten.

Es war ein Erlebnis, das man erst einmal verarbeiten musste. Jedoch
ohne die Pathologie und ihre Arbeit könnten heute viel Krankheiten nicht behandelt werden.


Eure  

                                               Minerva

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.