Mittwoch, 27. Oktober 2010

Das OZH-Magazin legt los!

Hallo liebe Freunde,


morgen am Donnerstag dem 28.10.2010 gibt es wieder ein neues
OZH-Magazin
Beginn wie immer 17.00 Uhr auf www.radiorundum.de.

Ihr habt sicher schon im Form unter Reportagen gelesen, dass Frau Inge Magdalena Kuhnen bei uns sein wird und Fragen rund um die Betreung von Angehörigen beantworten wird.

Natürlich geht es dann weiter mit Musik, Interviews und Unterhaltung.

Dabei sein werden diesmal
Ilja Richter


„Disco" mit Ilja Richter war von 1971 bis 1982 die erfolgreichste deutsche Musiksendung aller Zeiten. 2011 wird die Show mit einer Mischung aus Musik und Comedy 40.
Dafür kehrt Richter, der in den letzten Jahren vorwiegend in Shakespeare-Stücken und Musicals auf der Bühne stand, ins Showgeschäft zurück.
DAS COMEBACK!
40 Mal soll jetzt Disco in deutschen Großstädten, auch in München, über die Bühne gehen. Wie früher wird es dann heißen: „Licht aus, Spot an!" 


Später kommt dann noch 
Tobias Regner
zu uns.


Mit dem 27jährigen Tobias Regner ging im März 2006 aus Staffel 3 der RTL-Talent-Show „DSDS“ ein Sänger als Sieger hervor, auf den ein paar Wochen zuvor, trotz seinem unbestreitbaren Talents, kaum jemand gesetzt hätte.
Seine 1. Single „I Still Burn“ sowie sein erstes Album „Straight“ platzierten sich auch prompt auf Platz 1 der deutschen Charts. Das Album, zu dem Regner 3 selbst geschriebene Songs beisteuerte, erreichte kurz nach der Veröffentlichung bereits Gold-Status. 2007 gipfelte seine vorläufige Entwicklung in 2 Echonominierungen in den Kategorien „Künstler des Jahres (National) Rock/Pop“ und „Newcomer des Jahres“ (National).
Das Jahr 2009 widmete Tobias Regner intensiv dem Songwriting und der Produktion für sein neues Album, das dann im Frühjahr 2010 erscheinen wird. Produziert wurde das Album von Wolfgang „Stackman“ Stach in den legendären Maarweg Studios in Köln.
Wenn Tobias mal nicht im Studio ist, um sich mit neuen Songs zu beschäftigen, tourt er mit seiner Band Regner durch die Republik. Ein Leben, das der Vollblutmusiker mit Hingabe lebt. Seine erste Band gründete er vor zehn Jahren, und bis zu seiner DSDS-Teilnahme war er aktives Mitglied in vier Bands gleichzeitig: Plutone, Melock, Black Jack’s und der Showband Ge’läck. Bands unterschiedlicher Ausrichtungen, was seiner musikalischen Erziehung entspricht.

Ich hoffe, ich habe Eurer Interesse geweckt und ihr seid wieder dabei.


Bis denne Ihr Lieben




Eure
Minerva







Mittwoch, 20. Oktober 2010

Wieder Gäste im OZH Magazin



Hallo liebe Freunde!


Ich habe für Euch wieder besondere Gäste im OZH-Magazin. Das OZH-Magazin öffnet am


Donnerstag, den 21.010.2010 ab 17.00 Uhr
auf

wieder einmal seine Pforten. 

Wenn Ihr Lust habt, dann Seid doch bitte wieder dabei. Es macht sicher wieder Spaß, den Nachmittag mit Musik, Unterhaltung und Spaß mit einander zu verbringen.

Natrülich werdet Ihr dabei sein. Aber auch noch andere Stars wie die Gruppe
SILLY
werden dabei sein.
Die Gruppe wurde unter anderen von Tamara Danz gegründet. Doch leider verstarb sie 1999 an Krebs. Silly brauchte nun eine 
neue Frontfrau.
Vor fast vier Jahren war die Schauspielerin und Sängerin Anna Loos mit Uwe Hassbecker, Ritchie Barton und Jäcki Reznicek von SILLY zusammen getroffen, um sich an dem Projekt zu beteiligen, das als „SILLY& Gäste“ Lieder auf die Bühne brachten, die bislang nur von der 1996 verstorbenen Tamara Danz gesungen wurden. Respekt und Ehrfurcht war bei allen Beteiligten zu spüren, für Anna Loos war es aber noch mehr: „Ich habe früher schon in Bands gesungen. Aber ich war auf der Suche nach `meiner Musik´. Ich bin ja kein Komponist, deshalb konnte ich alleine nicht machen, was ich wollte. Aber als ich dann mit den Jungs zusammen gekommen bin, wusste ich: das ist es!“ 

Heute ist Silly erfolgreich wie nie.


Wir wären nicht das OZH-Magazin, wenn wir nicht noch etwas in der Hinterhand hätten. Live am Telefon wird
TruckStop
sein.
Wie kann man sich den dauerhaften Erfolg von Truck Stop erklären, die trotz der heutigen kurzlebigen Trends der Musikszene ihren festen Platz dauerhaft behaupten? Kleines Erfolgsrezept: Man nehme sechs Spitzen-Musiker, eine gute Idee deutsche Country-Musik zu schreiben und garniere das Ganze mit viel Elan und Spaß, den diese Country-Stars ihren Fans auf Konzerten bieten. Und dass die Herren Truck Stop Heute als auch vor 30 Jahren nichts von ihrer Genialität eingebüßt haben beweist, dass sie mit ihrer Musik voll im Trend liegen.

So dann wünsche ich uns viel Spaß am Donnerstag um 17.00 Uhr.





Wer Lust hat schaltet einfach www.radiorundum.de ein und die Langeweile ist verflogen.




Eure 
Minerva


Minerva und die Nashörner von Dortmund

Hallo liebe Freunde,

wie fast jede andere Stadt hat auch Dortmund ein Wahrzeichen. Wie es in Berlin der Bär ist, so hat Dortmund das Nashorn oder auch -Rhinoceros alatus- genannt. 





Diese Nashörner wurden als Wappentier für das Dortmunder Konzerthaus ausgesucht. Schnell wurden Sie jedoch zum Liebling der Dortmunder Bevölkerung.


In den Jahren 2005 und 2006 wurde dieses Wappentier für eine Kunstaktion in der Dortmunder Innenstadt gewählt. Sponsoren konnten für 3000 Euro eine Basisversion dieses etwa 2 Meter langen und 1,5 Meter hohen Tieres erwerben und in Zusammenarbeit mit lokalen Künstlern und Jugendgruppen bemalen und künstlerisch gestalten. 



Die fertig gestalteten Nashörner wurden dann im Jahr 2006 an markanten Punkten in der Dortmunder Innenstadt aufgestellt. Zum Höhepunkt dieser Kunstaktion verschönerten über 120 lebensgroße Nashornfiguren das Stadtbild.




Während der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 wurden zusätzlich von der Stadt Dortmund Nashörner in den Landesfarben der in Dortmund spielenden Nationen angefertigt und vor dem Stadthaus platziert. Diese Nashörner entwickelten sich zu einem beliebten Fotomotiv für die Gäste der Fußball-Weltmeisterschaft.


Alle Sponsoren hatten die Möglichkeit Ihre Nashörner so zu gestalten, wie sie es schick fanden oder wie es zu ihren Einrichtungen passte.
So kauften Geschäftsleute, Behörden, Verbände und Vereine ein solches Nashorn. Sie lackierten sie um und stellten sie vor ihren Gebäude oder Geschäften auf.


So entstanden Nashörner, wie sie die Welt noch nicht gesehen hatte. An fast jeder Ecke der Innenstadt von Dortmund konnte man nun die tollen
Nashörner sehen. Inzwischen sind sie so etwas wie eine Sehenswürdigkeit von Dortmund geworden.


Na wie gefällt Euch meine kleine Auswahl ?  Wenn Ihr mehr wollt, dann kommt einfach nach Dortmund.


Eure 
Minerva

Mittwoch, 13. Oktober 2010

Minervas OZH-Magazin am 14.10.2010

Hallo liebe Freunde,
gestern habe ich in Köln einen Besuch gemacht. Ich habe Tutanchamun in seiner Grabkammer besucht. Die Eindrücke, die ich dort gewonnen habe, muss ich erst verarbeiten. Er war überwältigend. Die Entdeckung dieses Grabes durch 


 Howard Carter 
war eines der größten Ereignisse unserer Zeit.

Denkt man an die Pharaonen Ägyptens, dann zuerst an Tutanchamun. Er ist der bekannteste aller Pharaonen, denn nur in seinem Grab wurden so viele Schätze, unter anderem die berühmte Goldmaske, geborgen. Die Originalschätze aus seinem Grab sind zum Großteil im Museum in Kairo, in der Ausstellung gibt es „nur“ Repliken zu sehen: Doch alles ist so aufwendig gemacht, dass die Faszination bleibt.









Das Grab Tut-Anch-Amuns im Tal der Könige (KV 62) wurde am 4. November 1922 von Howard Carter in der Nähe des Eingangs zum Grab Ramses VI. entdeckt. Vom Fuß der Treppe führt ein einziger Korridor hinab zum Vorraum, von dem eine kleine Seitenkammer und zur Rechten die etwas tiefer liegende Sarkophagkammer abgehen, die wiederum einen eigenen Nebenraum besitzt, die Schatzkammer.


Dem jungen, verstorbenen Pharao wurden kostbare Grabbeigaben beigelegt.
 

Laßt es auf Euch wirken. Ich werde ausführlich am 
Donnerstag, den 14.10.2010 im OZH-Magazin ab 17.00 Uhr
auf




über meinem Besuch berichten. Solltet Ihr Fragen haben, werde ich versuchen sie dort  zu beantworten.

Aber wir werden uns nicht nur mit Tutanchamun befassen. Nein-
weit gefehlt.


Wir haben wieder Gäste. Interviewpartner werden diesmal
Captän Cook und seine singenden Saxophone

Musik zum Träumen, zum Entspannen, dem Alltag Entfliehen – Musik für das Wohlgefühl par excellence. Für all das stehen Captain Cook und seine singenden Saxophone! Dreißig Jahre nach Billy Vaughns letzter Hitparaden-Notierung ist das goldene Instrument mit dem warmen Klang wieder in aller Ohren und der smarte Captain mit seiner ebenso charismatischen Crew im vollen Einsatz für den Fortbestand der Saxophon-Musik. Mit betörender Nonchalance entführen Captain Cook und seine singenden Saxophone uns in diesem Jahr nach Rom. Im Geiste immer dabei: Günther Behrle, der musikalische Mastermind hinter den Alben von Captain Cook, der seinerzeit auch die Idee zu diesem unfassbar erfolgreichen Projekt hatte. 

und als Spezialgast wird  Uwe Kröger - der große Musicalstar - bei uns sein.

Kröger wuchs zusammen mit seiner sieben Jahre älteren Schwester und einem Bruder auf einem umgebauten Bauernhof in Hamm auf. Er besuchte das Freiherr-vom-Stein-Gymnasium Hamm mit naturwissenschaftlichem Schwerpunkt. Während der Schulzeit sang er in einem sogenannten Gospel-Chor und 1979 gründete er mit einem Freund die Band Saitensprung. Nach dem Abitur arbeitete er als Zivildienstleistender in der Jugendpsychiatrie. Uwe Kröger beteiligte sich im Rahmen eines städtischen Kulturprojektes als Sänger bei verschiedenen Musical-Revuen. Ursprünglich plante er Kunsttherapeut oder Architekt zu werden. Als er jedoch bei einer Veranstaltung in Hamm den Titel Aquarius aus Hair gesungen hatte und auf große Resonanz gestoßen war, änderte sich die Lebensplanung und er begann ein Studium an der Universität der Künste (UDK) Gesang, Schauspiel und TanzA



Außerdem natürlich wie immer Musik, Unterhaltung und Spaß.


Also seid dabei, wenn Ihr Euch die Langeweile vertreiben wollt.
Ich freue mich auf Euch.




Eure 
Minerva

Sonntag, 10. Oktober 2010

Es geht schon wieder los!

Hallo liebe Freunde,

es ist mal wieder so weit.
Am Montag, den 11.10.2010 gibt es wieder eine neue Ausgabe des


OZH-Magazin mit Minerva
auf


Ihr werdet Euch wundern, wer diesmal dabei ist!

Live am Telefon wird diemal die großartige
 
Angelika Milster 



dabei sein.
 
Mit "Cats" eroberte Angelika Milster die Musicalbühne: Darin verlieh sie der Grizabella ihre großartige Stimme. Bis heute ist sie das Markenzeichen der Sängerin. Immer wieder überrascht Angelika Milster ihre Fans mit neuen Ideen - etwa mit einer Reihe von Kirchenkonzerten. Darin zeigt Angelika Milster ihre ganze Vielseitigkeit: Kirchenlieder, Klassik- und Musical-Hits gehören zum Programm bei "Classic meets Musical". 

Ich freue mich sehr, dass Frau Milster dabei ist.

Nach hier wird noch ein weitere Star dabei sein und zwar:






Pete Tex 









wird da sein.
Mit "SLOW MOTION" landete er seinen größten Hit. Dieser Titel wurde zu seinem Markenzeichen. Er ging um die ganze Welt. Viele prominente Saxophonisten haben dieses Stück aufgenommen. Slow Motion ist mittlerweile ein Evergreen und gehört zum Standard-Repertoire.

Pete Tex ist als
Studiomusiker sowie als Komponist tätig. Ebenfalls tritt er regelmäßig als Saxophon-Solist auf.

Natürlich wird ansonsten alles wie immer ablaufen. Es gibt Musik,
Unterhaltung und natürlich wieder viel Spaß.
Mal sehen was ich mir diesmal ausgedacht habe, um Euch die Zeit zu vertreiben.

Also ich freue mich auf Euch.

 Eure
Minerva 

Mittwoch, 6. Oktober 2010

Interssantes und Unterhaltung soll es geben!

Hallo Freunde,


am Donnerstag dem 07.10.2010 ab 17.00 Uhr gibt es wieder das
OZH-Magazin mit Minerva
auf

Es werden tolle Gäste da sein. Ich habe als Interviewpartner:
                          " The Lords"1971
   
          
So kennt Ihr die Kultgruppe aus den 60igern und 70 igern noch. Damals noch mit Lord Ulli. Leider ist Lord Ulli 1999 verstorben. Am 9.10.1999 brach der seit Jahren an Herzmuskelschwäche leidene Ulli Günther bei einem Konzert in Potsdam plötzlich aufgrund von Herzryhthmusstörungen zusammen. Dabei schlug er auf den Hinterkopf auf und zog sich eine Schädelfraktur mit Hirnblutungen zu. Am 13.10.199 starb der Gründer der Lords.
Ihr kennt alle die Lieder, die die Lords unsterblich gemacht haben, wie z.B. Poor Boy, Glory Land und Shakin all over.

Ich durfte mit dem heutigem Boss der Lords mit Lord Leo sprechen. Hört Euch im OZH-Magazin an was es neues von den  heutigen Lords Neues gibt. Ihr werdet staunen.




"The Lords" heute







Als weiteren Gast habe ich eine der ganz großen Damen aus dem Schlagergeschäft dabei:
                                   Ireen Sheer

wird da sein. Sie berichtet über Ihre Hochzeit. Erzählt von ihren Plänen und neuen CDs. Wir haben jede Menge gelacht.

In der Reportage geht es diesmal um das Thema:
                           " Gesund durch den Winter!"

Hierzu habe ich die Apothekerin - Frau Dr. Susanne Streich - in einer ihrer Apotheken besucht.
Frau Dr. Streich ist ein führernde Kapazität im Gesundheitsbereich hier bei uns in der Gegend. Sie hält Vorträge über Krankheiten und ihre Bekämpfung.

                                  Frau Dr. Susanne Streich

Frau Dr. Streich wird uns mit ihrem Fachwissen helfen gesund über den Winter zu kommen. Oder was wir tun können, wenn es uns schon erwischt. Sie gibt uns wirklich, tolle Tips.

Die Streich - Apotheken und auch die Frau Dr. Streich sind weit über unsern  Bereich für ihren Kampf gegen die Krankheiten bekannt.












Ich hoffe für  Euch ist etwas dabei und ihr könnt Euch dann auch damit helfen.





Alles dies und noch viel mehr, erfahrt Ihr im OZH-Magazin.
Schaltet einfach ein und seid dabei. Wir werden sicher wieder viel Freude haben.
Eure
Minerva



Samstag, 2. Oktober 2010

Minerva in der Pathologie

Hallo Freunde,

Das Wort "Pathologie" erzeugt in uns immer einen Schauer und wir müssen sofort an den Tod denken.
Ich wollte dem einmal nachgehen und bin nach Münster in die Gerhard Domagk-Pathologie der Uni-Klinik Münster gefahren.

Das Gerhard-Domagk-Institut für Pathologie ist im Universitätsklinikum Münster in die Krankenversorgung mit vielfältigen diagnostischen Aufgaben sowie im Rahmen der Medizinischen Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität in Lehre und Forschung eingebunden.

Ich wurde dort von Frau Prof. Dr. Gabriele Köhler empfangen. 



Die Frau Prof. hat mich durch die gesamte Pathologie geführt und mir alles, aber auch alles gezeigt und erklärt. 




Sie hat mich auch in die Sezierungsräume
mitgenommen, wo gerade mehrere Obduktionen durchgeführt wurden. Ich durfte dabei zusehen, aber aus Pietätsgründen keine Fotos machen.
Sie hat mir auch Föten gezeigt (Neugeborene unter 500g) die tot geboren wurden. Wir waren im Leichenkeller und in der Entsorgunsanlage für Tumore und Gewebeproben. Auch hier von werde ich keine Fotos einstellen. Sie hat mir gezeigt, wie unter dem Elektronenmikroskop Krebsgewebeprobe ausgewertet werden.

Ich werde von meinem Besuch ausführlich am Montag, dem 04.10.2010 im OZH-Magazin darüber berichten.

Es war ein Erlebnis, das man erst einmal verarbeiten musste. Jedoch
ohne die Pathologie und ihre Arbeit könnten heute viel Krankheiten nicht behandelt werden.


Eure  

                                               Minerva